Jane's Walk in den Medien: FALTER, Vienna Shares, dérive

Auch nach dem Jane's Walk Wochenende haben wir Lesenswertes für euch!

Andreas Lindinger, Mai 16, 2015

FALTER: Jacobs Weg nach Grinzing

Bereits letzte Woche gab es im FALTER einen lesenswerten Artikel über Jane's Walk Vienna: Redakteurin Stefanie Panzenböck war beim Walk in Grinzing mit dabei und unterhielt sich dabei mit Walk Leader Andy Nash und City Organizer Andreas Lindinger. Apropos FALTER: Auch in der empfehlenswerten "Stadtplanung"-Beilage im aktuellen FALTER gibt es ein lesenswertes Portrait über Jane Jacobs von Elke Rauth!

Den Feuilleton-Artikel mit dem treffenden Titel "Jacobs Weg nach Grinzing" gibt es hier:

falter_jwv.jpg

 

VIENNA SHARES: Talking the talk about walking Jane's Walk

Einen lesenswerten englischsprachigen Artikel gibt es von der tollen Website VIENNA SHARES, die nicht nur beim "(CON-)TEMPORARY VIENNA" Walk mitspazierten, sondern sich bereits davor mit City Organizer Andreas Lindinger trafen. Ein kurzer Auszug:

“I also really like the laid-back atmosphere of Jane’s Walk,” says Andreas. We’re not offering standard touristic guided tours, but the focus is on people having conversations as they walk.” And even though Vienna Shares misses the last 15 minutes of the tour, we certainly had a lot to talk about as we walked, and a lot to think about as we write. All in all, we’d love to take another tour. And if it’s up to Andreas, we certainly will. “I would really like for this idea of communal walks to spread. Especially those where different groups come together to show each other their own use of space,” Andreas says.

Hier könnt ihr den gesamten Artikel lesen: "Talking the talk about walking Jane’s Walk"

 

DÉRIVE: Jane Jacobs und die Zukunft der Stadt

In der aktuellen Ausgabe von dérive - Zeitschrift für Stadtforschung gibt es eine lesenswerte Rezension von Udo Häberlin, der selbst demnächst einen Jane's Walk organisieren möchte, zum neuen Buch "Jane Jacobs und die Zukunft der Stadt. Diskurse - Perspektiven - Paradigmenwechsel". Für alle, die sich mehr mit Jane Jacobs und Jane's Walk befassen wollen, ist die Rezension (und wohl auch das Buch) eine Pflichtlektüre! Ein kurzer Auszug:

Der von Jane Jacobs angestoßene Paradigmenwechsel von intakter Nachbarschaft, Quartiersentwicklung und direkter Demokratie und die (darauf aufbauenden) neuen Leitbilder treffen auf unterschiedliche Realitäten. Jacobs’ heute wieder sehr aktuelle Forderung nach Berücksichtigung von NutzerInneninteressen, starkem öffentlichem Raum, sozialer Durchmischung und Nischen für Kreativität, Grätzelbildung und -identität, Gemeinschaftsgeist bzw. aktiver Partizipation unterstreicht die Bedeutung der Auseinandersetzung im vorliegenden Buch.

Schuberts umfassende Recherche bietet Argumentationshilfe für Kritiker und Kritikerinnen von unurban urbanization (Suburbs oder Sprawl, deren Flächenausdehnung ohne städtischer Dichte nicht mit öffentlichem Verkehr erschlossen werden kann) und könnte damit dem von Jacobs erhofften Durchbruch zu einer Stadt der kurzen Wege – also lebendigen, fußgängerfreundlichen Quartieren – befördern. Indem Schubert aktuelle Debatten und Argumente rund um Gentrifizierung, Gender Issues und Recht auf Stadt einbringt, erzeugt er einen neuen Mehrwert im Geiste von Jane Jacobs.

Hier könnt ihr die ganze Rezension lesen: "Kleinteilige Quartiersentwicklung statt Allmachtsphantasien und megalomaner Stadtideologien"

comments powered by Disqus